Sie befinden sich hier:   Zukunftsrat  
Dienstag, 30. August 2016

Ziele und Aufgaben des Zukunftsrats Hamburg

Der Zukunftsrat Hamburg ist ein Netzwerk von über 100 Vereinen, Initiativen, Kammern, Instituten und Unternehmen. Ihr gemeinsames Ziel: eine global zukunftsfähige und generationengerechte Entwicklung. Der Zukunftsrat Hamburg hat sich im April 1996 gegründet und bezieht sich auf die von der Konferenz der Vereinten Nationen für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro verabschiedete Agenda 21 als Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert.

Heute so leben, dass auch übermorgen alle leben können. Überall auf der Welt.

Aktueller Rundbrief

Die aktuelle Ausgabe des Rundbriefs ist erschienen. Mit Artikeln über Hamburg und den "Tellerrand" sowie Veröffentlichungen von neu erschienene Studien, Internettipps und Terminen halten wie Sie auf dem Laufenden über Nachhaltigkeit in Hamburg und der Metropolregion. Klicken Sie doch hier einfach mal rein. Möchten Sie den Rundbrief regelmäßig erhalten? Bei Interesse kann er hier einfach kostenlos abonniert werden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen!

 


    Wir heißen unsere neuen Mitglieder herzlich willkommen!

    Das forum anders reisen e.V. ist ein Zusammenschluss von Reiseunternehmen, die sich dem nachhaltigen Tourismus verpflichtet haben. Das forum anders reisen wurde 1998 gegründet und hat inzwischen ca. 130 Mitglieder, die eine Tourismusform an streben, die langfristig ökologisch tragbar, wirtschaftlich machbar sowie ethisch und sozial gerecht für ortsansässige Gemeinschaften sein soll (nachhaltiger Tourismus). Konkret bedeutet dies, dass Nachhaltigkeit eine wesentliche Vorgabe für die Angebote der Veranstalter ist. Sie entwickeln nachweislich umweltschonende und sozialverträgliche Reisen von besonderer Qualität, die auch wirtschaftlich realisierbar sind. Sie achten die Menschenrechte und setzen sich insbesondere für den Schutz von Kindern vor sexueller und wirtschaftlicher Ausbeutung im Tourismus ein. Mehr ...

    Die altonale GmbH ist eine Non-Profit-Kulturorganisation mit dem Ziel, die lokale und internationale Vielfalt im Bezirk sichtbar zu machen, die gegenseitige Akzeptanz zu fördern sowie nachhaltige und offene Netzwerke für Kunst und Kultur zu entwickeln. Und das alles möglichst nachhaltig! Denn die altonale nimmt die ökologischen, sozialen und ökonomischen Herausforderungen an die Organisation ihrer Veranstaltungen an und verankert das Leitbild „Nachhaltige Entwicklung“ fest in ihrer Organisationskultur. Lesen Sie hier mehr zu den Zielen und konkreten Maßnahmen der Veranstalter …

    Ländlich unterwegs, dafür steht die selbständige Reiseveranstalterin Anita Nemeth-Hesemann. Für ihre Ausflüge ins Hamburger Umland verknüpft sie Bildung für nachhaltige Entwicklung mit den Themen Region, nachhaltige Landwirtschaft und nachhaltiger Tourismus. Im Zentrum steht eine gesunde, genussvolle Ernährung mit regionalen Nahrungsmitteln. Die Gäste erfahren, woher die Produkte vom Markt stammen, um einen persönlichen Bezug dazu herzustellen und sie am Beispiel regionaler Produkte an das Leit-bild der Nachhaltigkeit heranzuführen. So lernt man auf den Tagestouren die Menschen und Betriebe kennen, die Obst, Fleisch oder Blumen vor Ort erzeugen, Traditionen bewahren und die Region prägen. Mehr


    Zukunftsrat Hamburg gründet Arbeitsgemeinschaft „Bildung für Nachhaltige Entwicklung"

    Der Zukunftsrat Hamburg möchte ausgehend von den Zielen des WAP (Weltaktionsprogramm der UNESCO ), die Bildung für Nachhaltige Entwicklung an Hamburger Schulen fördern. Damit unterstützt der Zukunftsrat die Stadt Hamburg bei der Umsetzung der  Ziele, die vom Bundesbildungsministerium zur BNE formuliert wurden. Insbesondere möchte der Zukunftsrat die Stadt bei der Umsetzung der lokalen Aufgaben, zu der sich Hamburg in der internationalen Key- Partnerschaft mit der UNESCO im Herbst 2015 verpflichtete, unterstützen. Entsprechend aktiv wird sich die Arbeitsgruppe in die Initiative „ Hamburg lernt Nachhaltigkeit“ einbringen.
    Die Arbeitsgruppe möchte verschiedenste Projekte auf diesem Feld anstoßen und damit möglichst viele Akteure - auch aus dem Kreis der Mitgliedsorganisationen des Zukunftsrates - in diesem Bereich verbinden und freut sich auf eine ergebnisreiche Zusammenarbeit. Kontakt: Boris Breiding, Mail: b.breiding@die-elbtischler.de


    Ausschreibung für den 2. Hamburger Zukunftspreis 2017

    Ziel: Der Preis des Zukunftsrates Hamburg fördert Projektideen und Vorschläge, die zu Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit der Gesellschaft beitragen – im Sinne der UN-Konferenz für Entwicklung in Rio de Janeiro (1992) sowie des Weltgipfels von Johannesburg 2002.
    Die Leitidee lautet: Heute so leben, dass auch übermorgen alle leben können – überall auf der Welt!

    Bewerben können sich Jugendliche und junge Erwachsene aus der Metropolregion Hamburg bis zum Alter von 35 Jahren aus Schule, Berufsbildung, Betrieb und Hochschule. Die Bewerbung ist grundsätzlich eine persönliche Bewerbung, Bewerbungen von mehreren Personen als Gruppe sind ebenfalls möglich.

    Bewerbungen und Vorschläge können bis zum 31. März 2017 eingereichtwerden. 

    Mehr über die Kriterien für die Auswahl und den Bewerbungsbogen finden Sie hier...


    Bundesweite Großdemonstrationen gegen TTIP + CETA am 17. September

    Der Entscheidungsprozess über das CETA-Abkommen zwischen der EU und Kanada  hat begonnen. Die Unterzeichnung ist für Oktober geplant. Daran schließt sich die Beratung im Europäischen Parlament und die Ratifizierung im Rat sowie voraussichtlich in den Mitgliedstaaten an. Kommission und Rat wollen schnell Fakten schaffen. Ein wichtiger Meilenstein wird das Treffen der Handelsminister in Bratislava am 22. und 23. September sein. Dort soll der Weg für die Unterzeichnung und die vorläufige Anwendung frei gemacht werden. Darum wird der Protest am 17. September erneut auf die Straße getragen. Auftakt der Demonstration in Hamburg ist um 12 Uhr Rathausmarkt. Mehr ...


    Aufruf an die Bundeskanzlerin: Klimaschutzplan 2050 wirksam umsetzen

    Der Zukunftsrat unterzeichnete, zusammen mit 25 weiteren Nachhaltigkeit-Initiativen aus Deutschland, einen Aufruf an die Bundeskanzlerin, den Klimaschutzplan 2050 wirksam umzusetzen. Die unterzeichnenden Organisationen appellierten an die Regierung, jetzt die richtigen klima- und energiepolitischen Weichen zu stellen und einen ambitionierten Klimaschutzplan 2050 noch vor der parlamentarischen Sommerpause zu verabschieden. Die Tagesthemen  berichteten am 21.3.16 (ab Minute 17:50). Nun liegt das finale Forderungspapier „Klimaschutzplan 2050 der deutschen Zivilgesellschaft“ vor, unterzeichnet von 51 Organisationen. 


    Stellungnahme zum Klimaplan

    Mit großem Interesse hat der Zukunftsrat Hamburg dem im Dezember 2015 vom Senat verabschiedeten Klimaplan entgegengesehen und legt nun eine Analyse der geplanten Maßnahmen und Strategien zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel vor.  Mehr...


    Stefan Füsers neuer Sprecher des Zukunftsrats Hamburg

    Der Zukunftsrat Hamburg hat turnusgemäß die Sprecherinnen und Sprecher des Koordinierungskreises gewählt. Auf eigenen Wunsch hat die bisherige Sprecherin, Birte Faika, nicht mehr kandidiert. Sie bleibt dem Zukunftsrat als Mitglied mit Öko-Wochenmarkt & Regionales weiterhin verbunden.
    Der neue Sprecher ist Stefan Füsers vom Hamburger Netzwerk Grundeinkommen e.V. Als stellvertretende Sprecherin und Sprecher wurden Delia Schindler und Jochen Menzel einstimmig wiedergewählt, Knut Möller hat nicht erneut kandidiert.
    „Stefan Füsers ist ein gesellschaftlich sehr engagiertes Mitglied des Zukunftsrats. In diesem Sinne freue ich mich, dass er durch die Wahl zum Sprecher in Zukunft eine zentrale Position einnehmen und den Zukunftsrat 
    mit jungem Esprit vertreten wird. Ich wünsche ihm viel Erfolg bei seiner neuen Aufgabe“, sagte Birte Faika.
    „Eine Vision, wie wir eine soziale und ökologische Zukunft auf unserer Erde erreichen, möchte ich mit möglichst vielen Menschen teilen. In diesem Sinne ist der Zukunftsrat die lokale Plattform“, so der neue Sprecher bei seinem Amtsantritt.
    Wir danken Birte Faika sehr herzlich für ihre engagierte und erfolgreiche Außenvertretung des Zukunftsrats im vergangen Jahr. Ebenso wie Knut Möller, der als stellvertretender Sprecher mit seiner Arbeit den Zukunftsart über zehn Jahre bereichert hat.  


    Diskussionspapier zur Debatte um den Ersatz des Heizkraftwerks Wedel

    Mehr als 100 Gäste waren dabei, als Umweltsenator Jens Kerstan mit Christian Maaß vom renommierten Hamburg Institut und Hanne Harder vom Hamburger Wärmedialog über die wichtigsten aktuellen Fragen der Hamburger Klimaschutzpolitik diskutierten. Als wichtige Ergänzung zur Debatte um den Ersatz des Heizkraftwerks Wedel finden Sie hier das Diskussionspapier von Prof. Rabenstein „Erdgas – Brücke oder Sackgasse? Ist Erdgas in jedem Fall weniger klimaschädlich als Steinkohle?“ Weitere Informationen zum Ratsftreffen finden Sie hier


    Termine

    25.06.2016 bis 30.10.2016
    Obsthofführung auf dem familiären Obsthof Bey

    03.08.2016 bis 08.09.2016
    GWÖ - Salon: Ethik und Arbeit

    27.08.2016 bis 24.09.2016
    Kartoffelbuddeln

    01.09.2016 bis 04.09.2016
    NORLA

    03.09.2016
    Kartoffeln vom Gut Wulksfelde

     

    Der Zukunftsrat Hamburg ist
    Mitglied in der Klima-Allianz:

    die klima-allianz

     

    Rundbrief

    Der Newsletter informiert Sie regelmässig per E-Mail über aktuelle Initiativen und Aktionen des Zukunftrat Hamburgs. Freuen Sie sich auf die kommende Ausgabe mit interessanten Themen.

    Rundbrief-Logo
     

    Anzeigen Neu

    Ab sofort veröffentlichen wir im Rundbrief und auf der Webseite Anzeigen. Ihre Anzeige erreicht einen aufmerksamen Kreis von Leserinnen und Leser, die an Nachhaltigkeit interessiert sind. Die Preisliste kann jederzeit per E-Mail angefordert werden. Gerne sind wir Ihnen bei der Gestaltung Ihres Werbebanners behilflich.